Veranstaltungen in Berlin zum Thema Bedingungsloses Grundeinkommen (BGE)

Veranstaltungen in Berlin zum Thema Bedingungsloses Grundeinkommen (BGE):

– Do 28.06.2018 um 11-13 Uhr, Radiosendung „BAM“ auf Radio-Kanal 88,4 in Berlin (88vier – nichtkommerzielles Radioprojekt):
„Becci am Mittag lädt zu einem illustren Plausch mit Gästen. In der Juni-Ausgabe von BAM spricht Becci mit Peter von „Mein Grundeinkommen“.“, www.piradio.de/programm/sendung/36341.html bzw. www.facebook.com/bambecci/posts/1737173276400351/

– Mi 04.07.2018 um 19-21 Uhr, Diskussion „Grundeinkommen – Solidarisch, Bedingungslos, Unrealistisch?“ mit Michael Bohmeyer (Gründer des Vereins „Mein Grundeinkommen“), Elisabeth Voß (Betriebswirtin und Publizistin, Schwerpunkt Solidarische Ökonomien, NETZ für Selbstverwaltung und Kooperation Berlin-Brandenburg e.V.) und Robert Drewnicki (Grundsatzreferent in der Senatskanzlei Berlin) im August Bebel Institut, Müllerstr. 163, 13353 Berlin, Eintritt frei aber Anmeldung an anmeldung (at) august-bebel-institut.de erbeten, www.august-bebel-institut.de/grundeinkommen-solidarisch-bedingungslos-unrealistisch/ bzw. www.facebook.com/events/248919438996727/

– AUF MI 19.09.2018 VERSCHOBEN:
[///Di 17.07.2018] um 19-21 Uhr, Vortrag & Gespräch „Bedingungsloses Grundeinkommen, komplementäre Währungen und Gender: Emanzipatorisches Potential?“ von Basic Income Network e.V. in Begleitung von ‚Cafe Grundeinkommen – Berlin’s Basic Income Cafe‘ und ‚Circles UBI Project: Basic Income on the Blockchain‘ in Trude Ruth & Goldammer, Flughafenstr. 38, 12053 Berlin, Eintritt frei, www.meetup.com/de-DE/Berlin-Basic-Income-Bedingungsloses-Grundeinkommen/events/251010086/ bzw. www.ruthgoldammer.de/acts/ bzw. www.facebook.com/events/403371263405930/

– Mo-Fr 23.-27.07.2018, Utopie-Kongress als 1. Antikapitalismus-Weltmeisterschaft (Antikap-WM) in Franz-Mehring-Platz 1 (FMP1), 10243 Berlin, Münzenbergsaal (im Verlagsgebäude Neues Deutschland), www.utopie-congress.org/news/

– Mo 30.07.2018 um 19-22 Uhr, Offenes Treffen der Partei Bündnis Grundeinkommen Landesverband Berlin & Initiative Grundeinkommen Berlin in Franz-Mehring-Platz 1 (FMP1), 10243 Berlin-Friedrichshain, Seminarraum 6 in 1. Etage (im Verlagsgebäude Neues Deutschland), Eintritt frei, www.be.buendnis-grundeinkommen.de/termine/
Ab ca. 20:30 Uhr Brainstorming „Was könnten Fragen an Parteien, die für das Bedingungslose Grundeinkommen (BGE) sind, bezogen auf die konkrete Ausgestaltung und Einführung des BGE sein?“, www.grundeinkommenberlin.wordpress.com/infos/ bzw. www.facebook.com/events/115183332610407/
Hintergrund ist der Beitrag „42 von 110 Parteien sind für das Bedingungslose Grundeinkommen (BGE)“ vom 02.04.2018 www.grundeinkommenberlin.wordpress.com/2018/04/02/42-bge-parteien/ bzw. www.facebook.com/InitiativeGrundeinkommenBerlin/posts/562893874093830/

– Di 21.08.2018 um 19-21 Uhr, Vortrag & Gespräch „Meet-Up mit FAIRO“ von ‚Cafe Grundeinkommen – Berlin’s Basic Income Cafe‘ und ‚Circles UBI Project: Basic Income on the Blockchain‘ in Trude Ruth & Goldammer, Flughafenstr. 38, 12053 Berlin, Eintritt frei, www.meetup.com/de-DE/Berlin-Basic-Income-Bedingungsloses-Grundeinkommen/events/251432605/ bzw. www.facebook.com/events/218459452080879/
„Der FAIRO ist eine Alternativwährung, die innerhalb der FAIRO Community als Tauschmittel anstelle des Euros eingesetzt wird. Er wird vom Verein Regio Berlin e.V. betrieben und durch die demokratische Mitbestimmung der Mitglieder gestaltet und weiterentwickelt.“ www.fairo.cc/home/faq.php
Der Regio Berlin e.V. ist ein gemeinnütziger Verein in Berlin dessen Fokus auf den Themen Regionalwährungen, Gemeinschaftswährungen, Geld- und Bodenreform, bedingungsloses Grundeinkommen, direkte Demokratie und nachhaltiger Umgang mit Ressourcen liegt. (siehe www.fairo.cc/home/selbstverstaendnis.php)

– Fr-So 24.-26.08.2018, World Basic Income Congress 2018 „Basic Income and the New Universalism: Rethinking the Welfare State in the 21st Century“ von Basic Income Earth Network (BIEN) in Tampere (Finnland), www.biencongress2018.org bzw. www.facebook.com/biencongress2018/

– Mo-So 17.-23.09.2018, 11. Internationale Woche des Grundeinkommen (Basic Income Week), www.basicincomeweek.org bzw. www.facebook.com/events/197189157604064/
Der deutsche Aufruf auf www.woche-des-grundeinkommens.eu des Netzwerk Grundeinkommen wird sicherlich bald folgen. Nichtsdestotrotz kann man schon da im Ideenpool www.woche-des-grundeinkommens.eu/ideenpool/ als auch im Beitrag „20 Projektideen zum Bedingungslosen Grundeinkommen (BGE) […]“ der Initiative Grundeinkommen Berlin www.grundeinkommenberlin.wordpress.com/2018/06/11/20-bge-projektideen/ bzw. www.facebook.com/InitiativeGrundeinkommenBerlin/posts/596373710745846/ sich inspirieren lassen, was man alleine oder zusammen mit anderen BGE-Befürwortern machen könnte sowie die entsprechenden Aktionen und Veranstaltungen in dem Kalender des Netzwerk Grundeinkommen eintragen lassen, damit es möglichst viele mitbekommen und mitmachen, da diese Grundeinkommenswoche basicincomeweek eine sich selbstorganisierende Mitmachwoche ist.

– Fr 26.10.2018 um 17:30-20 Uhr, Dokumentarfilm & Podiumsdiskussion „Free Lunch Society – Komm Komm Grundeinkommen“ von Bergpartei, die überpartei, im Crack Bellmer auf dem RAW-Gelände, Revaler Straße 99, 10245 Berlin, Eintritt frei, www.uepd.de/wordpress/de/ bzw. www.facebook.com/events/221131165355386/

– Mi 07.11.2018 um 19-21 Uhr, VHS-Kurs „Zur Finanzierung des bedingungslosen Grundeinkommens“ mit Ralph Boes von der Bürgerinitiative bedingungsloses Grundeinkommen e.V. (BbG) in der Volkshochschule Berlin Mitte, Linienstr. 162, 10115 Berlin, Raum 1.12, Kurs-Nr Mi100-011H, Eintritt frei aber Anmeldung unter www.vhsit.berlin.de/VHSKURSE/BusinessPages/CourseDetail.aspx?id=497307

– Vorankündigung: „Digitaler Kapitalismus – Der Kongress“ am 6.-7.11.2018, Friedrich-Ebert-Stiftung Berlin, www.fes.de/digitalcapitalism/

Advertisements

Erinnerung offenes Treffen Mo 25.6. um 19-22 Uhr Initiative Grundeinkommen Berlin & BGE-Partei

Erinnerung an das offene Treffen der Initiative Grundeinkommen Berlin im Rahmen des offenen Treffens der Partei Bündnis Grundeinkommen (BGE) Landesverband Berlin am Montag 25.06.2018 um 19-22 Uhr, Franz-Mehring-Platz 1 (FMP1), 10243 Berlin-Friedrichshain, Seminarraum 6 in 1. Etage (im Verlagsgebäude neues deutschland), Bus240/347-Haltestelle „Franz-Mehring-Platz“ oder 7min Laufen von S/RE/Bus-Station „Ostbahnhof“ bzw. U5-Station „Weberwiese“:

– 19-20 Uhr Offenes Treffen BGE-Partei Landesverband Berlin: Status Partei Bündnis Grundeinkommen, Möglichkeit zum Kennenlernen, Vernetzen und Engagieren.

– 20-22 Uhr Offenes Treffen Initiative Grundeinkommen Berlin: offener Austausch zum Thema Bedingungsloses Grundeinkommen (BGE).
Mit dem Thema:
ab 20:30 Uhr Diskussion „Postwachstumsökonomie: Ist das Bedingungslose Grundeinkommen (BGE) ethisch vertretbar bei gleichbleibender wirtschaftsweise?“
Definition „Postwachstumsökonomie“ nach Wikipedia:
„Mit dem Begriff Wachstumsrücknahme (englisch Degrowth), Postwachstum, Wachstumswende oder Entwachstum wird die Reduktion eines Konsum- und Produktionswachstums verbunden. Damit soll einem Wirtschaftswachstum begegnet werden, wenn es als sozial, ökologisch, ökonomisch oder politisch schädlich wahrgenommen wird. Vertreter dieses Konzepts sehen darin eine Strategie gegen ein Umwelt und Ressourcen überbelastendes Wachstum.“
https://de.wikipedia.org/wiki/Wachstumsr%C3%BCcknahme

Des Weiteren stimmt die Initiative Grundeinkommen Berlin über das Thema des darauffolgenden offenen Treffens am Mo, 30.07.2018 ab. Es stehen vier Brainstorming-Themen zur Auswahl:
– 1) „Welche Ziele könnten Befürworter des Bedingungslosen Grundeinkommen (BGE) mit dem BGE verbinden?“
– 2) „Was könnten Argumente für das Bedingungslose Grundeinkommen (BGE) sein?“
– 3) „Was könnten mögliche Schwierigkeiten und Probleme bei der praktischen Umsetzung eines Bedingungslosen Grundeinkommens (BGE) in Deutschland in den nächsten paar Wahlperioden sein?“
– 4) „Was könnten Fragen an Parteien, die für das Bedingungslose Grundeinkommen (BGE) sind, bezogen auf die konkrete Ausgestaltung und Einführung des BGE sein?“

(Siehe auch auf www.grundeinkommenberlin.wordpress.com/infos/ und auf www.facebook.com/events/115183332610407/ )

Anlässlich unseres Postwachstums-Thema sei hier auf Sa 23.06.2018 „Tag des guten Lebens für alle!“ hingewiesen mit bundesweiten Aktionen (siehe www.degrowth.info/de/projekte/gutleben/Aktionen/ und unter Facebook mit Veranstaltungen-Suche „Tag des guten Lebens“) und davon in Berlin:
– BUNDjugend Berlin,
-> Teil 1 „Stadtführung mal anders – Berlin im Wandel“, 10:30 Uhr, www.bundjugend-berlin.de/termin/stadtfuehrung-mal-anders/ bzw. www.facebook.com/events/456880284754772/
-> Teil 2 „Die nachhaltig energiegeladene Tour – Teil 2: Nachhaltige Gebäude“, 14-17 Uhr, 8 EUR, www.bundjugend-berlin.de/termin/nachhaltige-gebaeude/ bzw. www.facebook.com/events/1568255656618132/
Bei beiden Touren wird um Anmeldung gebeten.
– Greenpeace Berlin, „erste bio-vegan/vegetarische Food-Swap-Party“, 13-15 Uhr, bei schlechtem Wetter: Chausseestr. 84, 10115 Berlin, bei gutem Wetter: im Park direkt gegenüber, Anmeldung & Rückfragen an: landwirtschaft ( a ) greenpeace.berlin , www.greenpeace.berlin/2018/06/bio-vegan-vegetarische-food-swap-party/ bzw. www.facebook.com/events/197697440873779/

20 Projektideen zum Bedingungslosen Grundeinkommen (BGE) als Zusammenfassung des Gesprächsthemas vom Treffen der Initiative Grundeinkommen Berlin am Mo, 26.03.2018

Im Rahmen der regelmäßigen offenen Treffen der Initiative Grundeinkommen Berlin (Ini-BGE Berlin), eine Regionalinitiative des Netzwerk Grundeinkommen www.grundeinkommen.de, wurde sich am Montag, 26.03.2018, in Berlin dem Gesprächsthema:
„Was könnten mögliche Projektideen zum Thema Bedingungsloses Grundeinkommen (BGE) für die jedes Jahr im September stattfindende Internationale Woche des Grundeinkommens www.woche-des-grundeinkommens.eu/ideenpool/ sein?“
in Form eines Brainstormings gewidmet.

Dabei wurden folgende potentielle Projektideen und Aktionen jeweils als Motto zum Thema BGE zusammengetragen, welche grob in ‚Organisierbar von bis zu 5 Personen‘ und ‚Organisierbar von einem Team von mehr als 5 Personen‘ – wobei die Teilnehmerzahl in beiden Kategorien möglichst hoch erwünscht ist – eingeteilt werden können:

-> Organisierbar von bis zu 5 Personen:
– 1) einfachen Vortrag halten (von jedermann zu einem BGE-nahen Thema im kleinen oder großen Kreis z.B. „Mein Leben als Rentner“)
– 2) Spieleabend „Das Gesellschafts-Spiel: Spielend zum bedingungslosen Grundeinkommen“ www.das-gesellschafts-spiel.de bzw. www.facebook.com/dasgesellschaftsspiel/ zu Hause oder am Besten im Cafe um die Ecke mit fremden Leuten
– 3) als Körperplakate zu 2-3 auf der Straße rumlaufen
– 4) Körperplakat als Pinnwand sich auf der Straße präsentieren
– 5) interaktive Beteiligung auf öffentlichen Plätzen durch Frage-Antwort-Spiel; z.B. auch Bodenzeitung „Was würden Sie arbeiten, wenn für Ihr Einkommen gesorgt wäre?“ (siehe Beispielhaft von Kölner Initiative Grundeinkommen e.V. auf www.bgekoeln.ning.com/profiles/blogs/die-bodenzeitung-wirksame-aktion-mit-geringem-aufwand/ )
– 6) Diskussions-Spaziergang/Wanderung
– 7) 24h-Telefon-Hotline für BGE-Neuinteressierte während der Grundeinkommenswoche, wo jeder kostenlos anrufen und Fragen zum BGE stellen kann und von BGE-Kennern beantwortet werden (organisierbar z.B. über einen Telefonkonferenzraum und eine öffentliche Google Docs oder Google Sheets Liste in der sich die BGE-Kenner verpflichtend eintragen an welchem Tag von wann bis wann man im Telefonkonferenzraum für Fragen zur Verfügung steht und es zu jeder Tageszeit mindestens zwei BGE-Kenner sein sollten)
– 8) eine künstlerische audiovisuelle Installation zu „60 Gründe zu arbeiten in einer BGE-Gesellschaft […]“ www.grundeinkommenberlin.wordpress.com/2017/11/01/60-gruende-zu-arbeiten-in-einer-bge-gesellschaft-als-zusammenfassung-des-gespraechsthemas-vom-treffen-der-initiative-grundeinkommen-berlin-am-mo-30-10-2017/ bzw. www.facebook.com/InitiativeGrundeinkommenBerlin/posts/491520094564542/
– 9) Radiospots, TV-Spots, YouTube-Clips u.ä.

-> Organisierbar von einem Team von mehr als 5 Personen:
– 10) provokative Geld-Demo durch Bedürftige (Arme spenden für Arme); oder andere Demos z.B. zur Forderung eines BGE
– 11) Flashmob (siehe auch www.woche-des-grundeinkommens.eu/2009/flashmob/ )
– 12) Internationaler BGE-Stammtisch (weltweit) immer im Rahmen der Grundeinkommenswoche z.B. [als Vorschlag für 2018!] am Freitag abend ab 18 Uhr wo dann in Cafes, Bars, Kneipen, etc. zu Speis&Trank über das BGE von jedem mit jedem frei diskutiert werden kann und die teilnehmenden Locations sich in die Grundeinkommenswoche-BGE-Veranstaltungen am Freitag 18 Uhr unter dem Stichwort „Internationaler BGE-Stammtisch“ eintragen (s.u.)
– 13) auf öffentlichen Plätzen Abstimmplattform z.B. mittels eines PC-Terminals mit verschiedenen Fragen zum BGE
– 14) professionelle größere Podiums- und Publikums-Vortrags- und Diskussionsrunden, Konferenzen/Tagungen und Workshops
– 15) BGE-Messe auf Ebene Bundesland, National (Deutschland), Europa oder International, wo dann die jeweiligen regionalen Gruppen, Initiativen und Organisationen (aber nicht Parteien), die für das BGE sind, sich vorstellen, präsentieren und vernetzen können
– 16) (nationale) Grundeinkommen(BGE)-Parteien-Forum/Konferenz mit den Parteien, die für das BGE sind, und sich diese bzgl. der im Detail unterschiedlichen Ausgestaltungen und Zeitvorstellungen zur Einführung eines BGE austauschen können und wie man das BGE in seiner Reinform der 4 Kriterien des Netzwerk Grundeinkommen parteiübergreifend unabhängig konkreter Detail- und Modellvorstellungen und unabhängig jedweder anderer Parteiprogrammpunkte in der politischen Debatte und politischen Umsetzung voranbringen kann, da das BGE als Bürger- oder Menschenrecht grundsätzlich parteiübergreifend anwendbar ist
[siehe für Deutschland z.B. die Parteien in „42 von 110 Parteien sind für das Bedingungslose Grundeinkommen (BGE)“ www.grundeinkommenberlin.wordpress.com/2018/04/02/42-bge-parteien/ bzw. www.facebook.com/InitiativeGrundeinkommenBerlin/posts/562893874093830/ ]
– 17) Kulturveranstaltungen, größere öffentliche künstlerische Aktionen
– 18) Konzerte, Musikfestivals
– 19) BGE-Fußball-Turnier als EM oder WM europaweit oder weltweit
– 20) BGE als Vision in Bildform als überdimensional große öffentliche Präsentation z.B. ein ganzes Fußballfeld oder eine ganze Häuserwand wo ein riesen Bild in Form eines Mosaiks aus vielen kleinen Bildern von vielen verschiedenen Menschen mit ihren Wünschen und Zielvorstellungen an das BGE gemalt wird und dennoch ein einheitliches Ganzes sich daraus ergibt

Wer weitere potentielle Projektideen dazu beitragen möchte, ist dazu eingeladen, diese über die Kommentarfunktion bzgl. diesen Beitrags auf der Webseite www.grundeinkommen-berlin.de und/oder Facebook-Seite www.facebook.com/InitiativeGrundeinkommenBerlin/ der Initiative Grundeinkommen Berlin sowie im Ideenpool der deutschen Webseite der Internationalen Woche des Grundeinkommens www.woche-des-grundeinkommens.eu/ideenpool/ zu ergänzen.

Der Hintergrund für dieses Gesprächsthema ist, die kommende diesjährige 11. Internationale Woche des Grundeinkommens von Mo-So 17.-23.09.2018, siehe www.basicincomeweek.org/ubi/preparations-11th-international-basic-income-week-2018-started/ Die Grundeinkommenswoche ist eine selbstorganisierte Mitmachwoche, wo dann konkrete selbst umzusetzende Projektideen und Aktionen – und sei es nur ein einfacher Vortrag zu einem BGE-nahen Thema – mit Datum, Uhrzeit und Ort an die auf www.woche-des-grundeinkommens.eu/veranstaltungen/ angegebene Mailadresse geschickt und in den deutschlandweiten Netzwerk Grundeinkommen Kalender eingetragen werden können. Gegebenenfalls könnte man diese zusätzlich auf der internationalen Webseite der Basic Income Week www.basicincomeweek.org/calendar/ über das dortige Formular eintragen lassen.

Als Fazit bleibt also:
Wer Projektideen hat und Gleichgesinnte sucht zum Umsetzen in Berlin ist herzlichst eingeladen zu unseren offenen Treffen in Berlin am letzten (Dezember=dritten) Montag im Monat, siehe www.grundeinkommenberlin.wordpress.com/infos/ bzw. www.facebook.com/events/115183332610407/
(Weitere deutschlandweite Gruppen, Initiativen und Organisationen zum Thema BGE um aktiv werden zu können siehe www.grundeinkommen.de/netzwerk/initiativen/ bzw. www.facebook.com/notes/initiative-grundeinkommen-berlin/25-regionalinitiativen-des-netzwerk-grundeinkommen-auf-facebook/518118395238045/ )

 

Initiative Grundeinkommen Berlin
www.grundeinkommen-berlin.de
www.facebook.com/InitiativeGrundeinkommenBerlin/

 


‚Bedingungsloses Grundeinkommen‘ im Sinne der Definition des Netzwerk Grundeinkommen www.grundeinkommen.de/die-idee/ mit den 4 Kriterien:
„Ein Grundeinkommen ist ein Einkommen, das eine politische Gemeinschaft bedingungslos jedem ihrer Mitglieder gewährt. Es soll
– die Existenz sichern und gesellschaftliche Teilhabe ermöglichen,
– einen individuellen Rechtsanspruch darstellen sowie
– ohne Bedürftigkeitsprüfung und
– ohne Zwang zu Arbeit oder anderen Gegenleistungen garantiert werden.“

50 potentielle Gegenargumente zum Bedingungslosen Grundeinkommen (BGE) als Zusammenfassung des Gesprächsthemas vom Treffen der Initiative Grundeinkommen Berlin am Mo, 29.01.2018

Im Rahmen der regelmäßigen offenen Treffen der Initiative Grundeinkommen Berlin (Ini-BGE Berlin), eine Regionalinitiative des Netzwerk Grundeinkommen www.grundeinkommen.de, wurde sich am Montag, 29.01.2018, in Berlin dem Gesprächsthema:
„Was könnten potentielle Gegenargumente zum Bedingungslosen Grundeinkommen (BGE) sein?“
in Form eines Brainstormings gewidmet.

Dabei wurden folgende potentielle Gegenargumente zusammengetragen, welche grob in ‚Gegen Theorie an sich‘ und ‚Gegen praktische heutige Umsetzung‘ eingeteilt werden können:

-> Gegen Theorie an sich:
– 1) BGE als ‚Eier legende Wollmilchsau‘ die angeblich viele Probleme lösen kann aber gar nicht direkt löst oder auch anderweitig gelöst werden könnten
– 2) BGE steht für eine gerechte Welt/Gesellschaft obwohl dies gar nicht zwangsläufig damit impliziert ist
– 3) gesellschaftliche Wertschöpfung wird durch Immobilienbesitzer durch steigende Immobilien- und Mietpreise abgeschöpft, da das BGE dann auch steigen muss (gemeint ist damit nicht die generelle Inflation)
– 4) Inflation, Geldentwertung, Mieten steigen noch mehr, Löhne/Gehälter sinken weiter
– 5) verändert nicht den Kapitalismus, fördert nicht zwingend den Sozialismus
– 6) unterschätzt die Kräfte des Kapitalismus
– 7) überschätzt die intrinsische Motivation zur Arbeit
[als Argument gegen „60 Gründe zu arbeiten in einer BGE-Gesellschaft als Zusammenfassung des Gesprächsthemas vom Treffen der Initiative Grundeinkommen Berlin am Mo, 30.10.2017“ www.grundeinkommenberlin.wordpress.com/2017/11/01/60-gruende-zu-arbeiten-in-einer-bge-gesellschaft-als-zusammenfassung-des-gespraechsthemas-vom-treffen-der-initiative-grundeinkommen-berlin-am-mo-30-10-2017/ bzw. www.facebook.com/InitiativeGrundeinkommenBerlin/posts/491520094564542/ ]
– 8) Menschen könnten es vorziehen, sich mit dem BGE in die Einsamkeit zurückzuziehen; Eremitisches Dasein; vermehrte soziale Einsamkeit
– 9) Bequemlichkeit
– 10) Orientierungslosigkeit
– 11) Mensch ist nicht fähig mit der zusätzlich gewonnenen Freiheit und Eigenverantwortung umzugehen
– 12) zu viel Zeit und Langeweile, wodurch z.B. Kriminalität steigen könnte u.a. negative Eigenschaften des Menschen mehr Ausdruck verliehen werden könnte
– 13) Gesellschaft und Menschen noch nicht weitentwickelt genug
– 14) keine zusätzlich positive Bewusstseinsänderung
– 15) (andere Art von) Zweiklassengesellschaft
– 16) Genderspaltung könnte sich z.B. aufgrund des BGE als Art „Herd-Prämie“ für die Frau noch vertiefen
– 17) gesellschaftliche Spaltungen durch sich diversifizierende religiöse, kulturelle und soziale Kollektiv-/Ghetto-/Kiez-/Cliquen-Bildungen könnten zunehmen
– 18) zerstört traditionelle Strukturen, Kulturen und Traditionen
– 19) Arbeitsmoral wird in Frage gestellt
– 20) Arbeitsfaulheit
– 21) langfristige Ausbildungen und wichtige anspruchsvolle Berufe werden nicht mehr gemacht
– 22) Absolventen sollten (statt BGE zu bekommen) nach Abschluss ihrer Ausbildung/Studium rasch in das Erwerbsleben integriert werden weil sonst ihre Qualifikation an Wert verliert
– 23) nur noch langsamer (technologischer, wissenschaftlicher, menschlicher) Fortschritt der Gesellschaft
– 24) wirtschaftliches Wachstum wird geringer und Wohlstand bleibt nur noch gleich
– 25) längere Absenz von Erwerbstätigkeit reduziert die Erwerbsfähigkeit bei Menschen
– 26) Abwärtsspirale von weniger Erwerbsarbeit aufgrund mehr Steuerlast der Anderen
– 27) Ungleichgewicht in Berufsgruppen um Wohlstand zu sichern z.B. Öffnungszeiten bei Supermärkten
– 28) unterstützt den ökologischen Raubbau (aufgrund Finanzierung durch aktuellen Wohlstand)
– 29) fördert Überbevölkerung
– 30) ohne zusätzliche Strukturen zur Postwachstumsgesellschaft könnte das BGE ein Fehler sein
– 31) senkt Produktivität, also das Ausmaß in dem das was jemand tut, nützlich ist (nicht Arbeitsproduktivität gemeint, sondern Markt bzgl. gesellschaftlich nützliche Arbeit)
– 32) wer macht die unattraktive Arbeit
– 33) Wahlbeteiligung (Demokratie) wird geringer (aufgrund Genügsamkeit)
– 34) Ende der Demokratie bzw. nur noch BGE-monothematische Demokratie und keine Parteien-/Themenvielfalt
– 35) mehr Bürokratie, Steuereinnahme Datenkrake
– 36) Beziehungskiller

-> Gegen praktische heutige Umsetzung:
– 37) radikaler Systemwechsel
– 38) das BGE soll ein Bürger- oder Menschenrecht sein/werden und nicht nur einfache Gesetze, die von Legislaturperiode zur Legislaturperiode jederzeit wieder geändert werden könnten
– 39) großes Risiko
– 40) Gefahr des Scheiterns und damit Rückschritt noch hinter dem derzeitigen Stand zu hoch (durch gesellschaftlichen Zusammenbruch)
– 41) Es läuft eigentlich gut!
– 42) weltweit logistisch nicht möglich
– 43) bedarf eines Landes oder einer Region, welches gesellschaftlich (sowohl politisch als auch wirtschaftlich) weitestgehend in sich abgeschlossen ist z.B. Schweiz oder Europa aber nicht Deutschland
– 44) wenn nicht weltweit, dann quasi Ausbeutung der Menschen im Land, die das BGE nicht bekommen
– 45) Neid im Ausland, Schere Arm und Reich zwischen Ausland und BGE-Land/Region könnte größer werden
– 46) Missgunst (bei den gegenwärtigen Menschen, die genug Geld haben)
– 47) Angst der Menschen vor Veränderung
– 48) Kosten/Finanzierung, knappe finanzielle Mittel
– 49) bessere Alternativen für BGE-Gesellschaftssystem bzw. BGE-Ziele
– 50) derzeitige Arbeitgeber und Arbeitnehmer blockieren die Einführung eines BGE’s aufgrund individueller zukünftiger Nachteile, siehe Nachteile z.B. in „Zusammenfassung des Gesprächsthemas ‚Vorteile und Nachteile für Arbeitgeber und Arbeitnehmer‘ vom Treffen der Initiative Grundeinkommen Berlin am Mo, 25.09.2017“ www.grundeinkommenberlin.wordpress.com/2017/09/29/zusammenfassung-des-gespraechsthemas-vorteile-und-nachteile-fuer-arbeitgeber-und-arbeitnehmer-vom-treffen-der-initiative-grundeinkommen-berlin-am-mo-25-09-2017/ bzw. www.facebook.com/InitiativeGrundeinkommenBerlin/posts/478472659202619/

Diese Sammlung von potentiellen Gegenargumenten stellt keine wissenschaftliche Arbeit dar und erhebt auch nicht den Anspruch auf Vollständigkeit. Wer weitere potentielle Gegenargumente und Literaturhinweise dazu beitragen möchte, ist dazu eingeladen, diese über die Kommentarfunktion bzgl. diesen Beitrags auf der Webseite www.grundeinkommen-berlin.de und/oder Facebookseite www.facebook.com/InitiativeGrundeinkommenBerlin/ der Initiative Grundeinkommen Berlin zu ergänzen.

Der Hintergrund für dieses Gesprächsthema ist, einerseits Diejenigen besser zu verstehen, die gegen das Bedingungslose Grundeinkommen sind und ggf. spezifischer diskutieren zu können, und andererseits klarer zu differenzieren ob es wirklich gegen die Theorie und Idee des BGE ist oder nur gegen die praktische heutige Umsetzung aber gar nicht gegen die Idee selbst. Zudem hängen selbst Argumente gegen die Idee des BGE auch damit zusammen, welche individuellen Ziele und Vorstellungen man mit einer BGE-Gesellschaft verbindet und das BGE seiner Ansicht nach lösen soll aber vielleicht gar nicht vermag und auch gar nicht zwingend die Aufgabe des BGE ist, dieses zu lösen. Insbesondere wenn Parteien das Thema BGE aufgreifen integrieren diese in der Regel das BGE verständlicherweise mit ihren weiteren parteipolitischen Ausrichtungen und Zielen, die aber nicht unmittelbarer Gegenstand des BGE sind, und man sehr genau danach differenzieren sollte. Die Idee des BGE ist als Bürger- oder Menschenrecht grundsätzlich parteiübergreifend anwendbar. Das BGE löst nämlich eine Vielzahl von gesellschaftlichen Aufgaben und Problemen nicht unmittelbar selbst, sondern verändert das Gesellschaftssystem so grundlegend, dass diese Vielzahl von Fragestellungen auf eine andere Art und Weise angegangen werden können. Ob der einzelne Mensch dadurch besser oder schlechter wird kann man wohl in Frage stehen lassen. Ob das Gesellschaftssystem – lediglich zusätzlich basierend auf den 4 BGE-Kriterien (s.u.) – besser, schlechter oder schlichtweg nur anders ist, sollte sich jeder individuell erstmal vorstellen ohne seine eigenen Verbesserungsideen oder Alptraumszenarien mit einzuarbeiten und danach entscheiden ob man wirklich gegen die Idee des BGE ist, bevor man zuerst die Argumente gegen die heutige Umsetzung als Ausrede dafür, sich nicht mit der Idee des Bedingungslosen Grundeinkommens auseinanderzusetzen, heranzieht.

Als Fazit bleibt also, wie jemand bei unserem offenen Treffen so schön sagte:
Die Diskussion um das Bedingungslose Grundeinkommen (BGE) wird am Ende nicht um die Pro-Argumente geführt sondern um die Gegenargumente zum Bedingungslosen Grundeinkommen. Insofern sollte man diese auch als Befürworter des BGE kennen und damit umgehen können.

 

Weiterführende Literatur mit Links:
-> ver.di „Bedingungsloses Grundeinkommen – Risiken und Nebenwirkungen einer wohlklingenden Idee“ als Kurzversion www.wipo.verdi.de/++file++5a2910fee58deb5c5021daa2/download/04-2017%20BGE_Zusammenfassung.pdf
und als Langversion www.wipo.verdi.de/++file++5a292c6ae58deb5c69280a44/download/04-2017%20Bedingungsloses%20Grundeinkommen.pdf
-> ipg-journal „Opium fürs Volk – Ein bedingungsloses Grundeinkommen würde den Arbeitsmarkt lähmen und der Integration von Frauen und Migranten schaden.“ www.ipg-journal.de/schwerpunkt-des-monats/bedingungsloses-grundeinkommen/artikel/detail/opium-fuers-volk-2534/
-> neues deutschland „Der Mensch braucht Arbeit – Warum das bedingungslose Grundeinkommen kein linkes Projekt ist“ www.neues-deutschland.de/artikel/1076286.bedingungsloses-grundeinkommen-der-mensch-braucht-arbeit.html
-> Verlag Freies Geistesleben, Buch „Soziale Zukunft – Das Bedingungslose Grundeinkommen – Die Debatte“, Hrsg. von Philip Kovce, ISBN 978-3-7725-2878-1 für 10 EUR www.geistesleben.de/buecher/9783772528781/soziale-zukunft/ mit vielen verschiedenen Textbeiträgen verschiedener Autoren Pro und Kontra Bedingungsloses Grundeinkommen und damit auch Fülle von potentiellen Gegenargumenten z.B. bei:
– Heinrich Alt „Gegen die Menschenwürde“ zuerst in Süddeutsche Zeitung www.sueddeutsche.de/wirtschaft/aussenansicht-horrorvision-1.3327052
– Norbert Blüm „Wahnsinn mit Methode“ zuerst in DIE ZEIT www.zeit.de/2007/17/Grundeinkommen/
– Gregor Gysi „Weder gleich noch gerecht“
– Julian Nida-Rümelin „Spaltung der Gesellschaft“ zuerst in Neue Gesellschaft/Frankfurter Hefte www.frankfurter-hefte.de/upload/Archiv/2008/Heft_07-08/NGFH_Jul-Aug_08_Archiv_Nida-Rmelin.pdf
– Ralf Stegner „Wider die menschliche Natur“
– Sahra Wagenknecht „Gute Arbeit“

 

Initiative Grundeinkommen Berlin

 


‚Bedingungsloses Grundeinkommen‘ im Sinne der Definition des Netzwerk Grundeinkommen www.grundeinkommen.de/die-idee/ mit den 4 Kriterien:
„Ein Grundeinkommen ist ein Einkommen, das eine politische Gemeinschaft bedingungslos jedem ihrer Mitglieder gewährt. Es soll
– die Existenz sichern und gesellschaftliche Teilhabe ermöglichen,
– einen individuellen Rechtsanspruch darstellen sowie
– ohne Bedürftigkeitsprüfung und
– ohne Zwang zu Arbeit oder anderen Gegenleistungen garantiert werden.“

vorläufige Programm zum 18. BIEN-Kongress Fr-So 24.-26.08.2018 in Tampere (Finnland)

Das vorläufige Programm zum 18. Basic Income Earth Network (BIEN) Congress 2018 „Basic Income and the New Universalism: Rethinking the Welfare State in the 21st Century“ in Tampere (Finnland) Fr-So 24.-26.08.2018 www.biencongress2018.org bzw. www.facebook.com/biencongress2018/ steht fest, siehe https://events.uta.fi/bien2018/programme/

Mit darin enthalten:
– Sa 25.08.2018, 9:30-10:45 Session D6 ‚Experimenting with Basic Income (Part 1)‘:
[…]
Ana Helena Palermo Kuss „Testing preferences for and time allocation effects of basic income in the German context: A lab experiment“
– Sa 25.08.2018, 11:15-12:30 Session E1 ‚Basic Income and the Challenge of Borders‘:
[…]
Robert Ulmer „A universal unconditional basic income (UUBI) and open borders“
– Sa 25.08.2018, 14:00-15:15 Session F6 ‚Experimenting with Basic Income (Part 3)‘:
[…]
Sonja Kovacevic „Evaluating the effects of basic income on life choices and preferences: Experimental evidence from a lottery of basic incomes in Germany“
– So 26.08.2018, 11:15-12:30 Session H5 ‚Basic Income and Alternative Currencies‘:
[…]
Andy Milenius „Circles – Building a Universal Basic Income on the blockchain“,
Karenina Schröder „UBI, complementary currency, gender: exploring emancipatory potentials“
[beide von ‚Circles UBI Project: Basic Income on the Blockchain‘ www.joincircles.net bzw. www.facebook.com/CirclesUBI/ ]

siehe pdf-Seiten 7, 9 und 11 im Programm direkt https://events.uta.fi/bien2018/wp-content/uploads/sites/5/2018/06/BIEN2018-Congress-Program_ProvisionalMay.pdf

Veranstaltungen in Berlin zum Thema Bedingungsloses Grundeinkommen (BGE)

Veranstaltungen in Berlin zum Thema Bedingungsloses Grundeinkommen (BGE):

– Mi-So 13.-17.06.2018, Europäische Bibeldialoge „Lernt Gutes zu tun, sorgt für Gerechtigkeit“ mit darin enthalten „Das Bedingungslose Grundeinkommen: Abschied vom Prinzip „Leistungsgerechtigkeit“?“ von Evangelische Akademie zu Berlin in Bundesakademie für Kirche und Diakonie, Heinrich-Mann-Straße 29, 13156 Berlin. Nicht kostenlos sondern Anmeldung unter www.eaberlin.de/seminars/data/2018/ebd/lernt-gutes-zu-tun/ bzw. www.facebook.com/events/1600733510040800/

– Fr-Sa 15.-16.06.2018, Tagung „Die Aktualität des Kapitals“ mit darin enthalten „Marx, Keynes, Digitalisierung und das Grundeinkommen. Über den Wert der Utopien einer kapitalismusfreien Epoche.“ von Evangelische Akademie zu Berlin in Ev. Bildungsstätte auf Schwanenwerder, Inselstr. 27, 14129 Berlin. Nicht kostenlos sondern Anmeldung unter www.eaberlin.de/seminars/data/2018/wir/die-aktualitaet-des-kapitals/

– Mi 20.06.2018 um 19-21 Uhr, Projekt-Update zu „Circles UBI Project: Basic Income on the Blockchain“ in Trude Ruth & Goldammer, Flughafenstr. 38, 12053 Berlin. Eintritt frei. www.meetup.com/de-DE/Berlin-Basic-Income-Bedingungsloses-Grundeinkommen/events/251009975/ bzw. www.ruthgoldammer.de/acts/

– Mo 25.06.2018 um 19-22 Uhr, Offenes Treffen der Partei Bündnis Grundeinkommen Landesverband Berlin & Initiative Grundeinkommen Berlin, Franz-Mehring-Platz 1, 10243 Berlin, Seminarraum 6 in 1. Etage (im Verlagsgebäude Neues Deutschland), www.be.buendnis-grundeinkommen.de/termine/
Ab ca. 20:30 Uhr Diskussion „Postwachstumsökonomie: Ist das Bedingungslose Grundeinkommen (BGE) ethisch vertretbar bei gleichbleibender wirtschaftsweise?“ siehe www.grundeinkommenberlin.wordpress.com/infos/ bzw. www.facebook.com/events/115183332610407/

– Fr 17.07.2018 um 19-21 Uhr, Vortrag & Gespräch „Bedingungsloses Grundeinkommen, komplementäre Währungen und Gender: Emanzipatorisches Potential?“ von ‚Circles UBI Project: Basic Income on the Blockchain‘ in Trude Ruth & Goldammer, Flughafenstr. 38, 12053 Berlin. Eintritt frei. www.meetup.com/de-DE/Berlin-Basic-Income-Bedingungsloses-Grundeinkommen/events/251010086/ bzw. www.ruthgoldammer.de/acts/

– Mo-So 23.-29.07.2018, Utopie-Kongress, www.utopie-congress.org mit selber „Team“ bis 01.05.2018 stellen siehe www.utopie-congress.org/teams/

– Di 28.08.2018 um 19-21 Uhr, Vortrag & Gespräch „Meet-Up mit FAIRO“ von ‚Cafe Grundeinkommen – Berlin’s Basic Income Cafe‘ und ‚Circles UBI Project: Basic Income on the Blockchain‘ in Trude Ruth & Goldammer, Flughafenstr. 38, 12053 Berlin. Eintritt frei. Siehe www.facebook.com/events/218459452080879/
„Der FAIRO ist eine Alternativwährung, die innerhalb der FAIRO Community als Tauschmittel anstelle des Euros eingesetzt wird. Er wird vom Verein Regio Berlin e.V. betrieben und durch die demokratische Mitbestimmung der Mitglieder gestaltet und weiterentwickelt.“ www.fairo.cc/home/faq.php
Der Regio Berlin e.V. ist ein gemeinnütziger Verein in Berlin dessen Fokus auf den Themen Regionalwährungen, Gemeinschaftswährungen, Geld- und Bodenreform, bedingungsloses Grundeinkommen, direkte Demokratie und nachhaltiger Umgang mit Ressourcen liegt. (siehe www.fairo.cc/home/selbstverstaendnis.php)

Erinnerung offenes Treffen Mo 28.5. um 19-22 Uhr Initiative Grundeinkommen Berlin & BGE-Partei

Erinnerung an das offene Treffen der Initiative Grundeinkommen Berlin im Rahmen des offenen Treffens der Partei Bündnis Grundeinkommen (BGE) Landesverband Berlin am Montag 28.05.2018 um 19-22 Uhr, Franz-Mehring-Platz 1, 10243 Berlin, Seminarraum 6 in 1. Etage (im Verlagsgebäude neues deutschland), Bus240/347-Haltestelle „Franz-Mehring-Platz“ oder 7min Laufen von S/RE/Bus-Station „Ostbahnhof“ bzw. U5-Station „Weberwiese“:

– 19-20 Uhr Offenes Treffen BGE-Partei Landesverband Berlin: Status Partei Bündnis Grundeinkommen, Möglichkeit zum Kennenlernen, Vernetzen und Engagieren.
Zusätzlich: Voraussichtlich Bericht vom Bundesparteitag Fr/Sa-So 25./26.-27.05.2018 in Kassel.

– 20-22 Uhr Offenes Treffen Initiative Grundeinkommen Berlin: offener Austausch zum Thema Bedingungsloses Grundeinkommen (BGE).
Mit dem Thema:
Ab 20:30 Uhr Kurzvortrag „Circles: ein Vorschlag für ein Grundeinkommen auf der Blockchain“ (in deutsch) mit Anne Walther, Karenina Schröder und/oder Harriet von Froreich von der Initiative „Café Grundeinkommen“ www.cafe-grundeinkommen.org bzw. www.facebook.com/CafeGrundeinkommen/ und Kryptowährung „Circles“ www.joincircles.net bzw. www.facebook.com/CirclesUBI/

Des Weiteren stimmt die Initiative Grundeinkommen Berlin über das Thema des darauffolgenden offenen Treffens am Mo, 25.06.2018 ab. Es stehen fünf Diskussions-Themen und (aufgrund der Fußball-WM) ein Spieleabend zur Auswahl:
– 1) „Das Bedingungslose Grundeinkommen (BGE) unmittelbar auch für ein Kind oder nur im Rahmen der BGE-Wertermittlung eines Erwachsenen?“
– 2) „In einer Gesellschaft mit einem Bedingungslosen Grundeinkommen (BGE) ein gesellschaftliches Arbeitsjahr vor der Volljährigkeit?“
– 3) „Postwachstumsökonomie: Ist das Bedingungslose Grundeinkommen (BGE) ethisch vertretbar bei gleichbleibender wirtschaftsweise?“
– 4) „Gibt es bessere Alternativen um die Ziele des Bedingungslosen Grundeinkommen (BGE) zu erreichen?“
– 5) „Das Bedingungslose Grundeinkommen (BGE) vor der Einführung erst testen z.B. lokal begrenzt (Gemeinde, Stadt, kleines Land), zeitlich begrenzt (1 Jahr Mein Grundeinkommen e.V., 5 Jahre), nach Jahrgang, nach Anfangsbuchstaben des Nachnamens, nach Zufall, etc.?“
– 6) Spieleabend: „Das Gesellschafts-Spiel: Spielend zum bedingungslosen Grundeinkommen“ www.das-gesellschafts-spiel.de bzw. www.facebook.com/dasgesellschaftsspiel/

(Siehe auch auf www.grundeinkommenberlin.wordpress.com/infos/ und auf www.facebook.com/events/115183332610407/ )


-> Zu „Circles: ein Vorschlag für ein Grundeinkommen auf der Blockchain“:
Grundidee, System-Design und derzeitiger Stand des Projekts
Was wäre, wenn wir die Idee des Bedingungslosen Grundeinkommens über eine Komplementärwährung verwirklichen könnten, die ausschließlich aus Grundeinkommen geschöpft wird und direkt und gleichermaßen an alle ausgezahlt wird, die mitmachen wollen? Wie würde das die Art, wie wir miteinander handeln, arbeiten und leben, verändern?
Circles ist dreierlei: 1) ein konkreter Vorschlag, wie ein bedingungsloses Grundeinkommen mit Hilfe einer digitalen, dezentralen und personalisierten Währung realisiert werden könnte, 2) ein diskursiver Vorschlag, über Geld als etwas nachzudenken, das Gesellschaften selbst gestalten können, und 3) ein Experiment.
Im Projekt Circles UBI experimentieren wir mit dem Gedanken, dass Geld nicht ’neutral‘ ist, sondern auf einer sozialen Übereinkunft beruht. Neue Technologien wie Blockchain, die Transparenz und Sicherheit versprechen, könnten es Gemeinschaften erleichtern, eigene Systeme zu erfinden, sich auf gemeinsame Regeln zu einigen und diese auf lokaler oder sogar globalerer Ebene zu etablieren: ‚bottom-up‘ statt ‚top-down‘.

Im Vortrag stellen wir die Ideen und das System von Circles vor, geben einen Überblick über den derzeitigen Stand des Projekts und möchten dann in einen offenen Austausch darüber kommen, welche sozialen und gesellschaftlichen Perspektiven und Potentiale sich anhand einer Idee wie Circles entfalten können.